Auszeit?
Auszeit beenden
Abbildung

BACH Orgelvesper

„Jeden Ton von Bachs Orgelwerk einmal selbst gespielt zu haben“ – das ist ein ambitioniertes Projekt! Über 200 Orgelkompositionen des berühmten Barock-Komponisten sind überliefert.

Genau dieses Ziel hat sich der Oberurseler Organist Philipp Schreck im Herbst 2020 gesetzt und steckt nun mittendrin in Bachs faszinierender Musik für die „Königin der Instrumente“.

Dass Bachs Orgelwerk eine schier unerschöpfliche musikalische Quelle ist und trotz der Vielzahl an Werken durchaus immer wieder mit Neuem und Unerwartetem überrascht, hat der junge Bach-Interpret in zahlreichen Orgelvespern an der Hillebrand-Orgel der Ev. Christuskirche Oberursel bereits bewiesen.

Im "Orgelpunkt", der abendlichen Orgelvesper am 24. Februar 2024 um 18 Uhr in der Ev. Christuskirche Oberursel führt Philipp Schreck (in Oberursel bereits liebevoll „Mr. Bach“ genannt) sein Großprojekt „Bachs Gesamtwerk auf der Orgel“ weiter und lädt herzlich dazu ein!

Der Eintritt zu der abendlichen BACH-Vesper ist frei, Spenden kommen der kirchenmusikalischen Arbeit und der Erhaltung der Hillebrand-Orgel zugute.

Die Liturgie der musikalischen Andacht hält Pfarrer Reiner Göpfert.
Abbildung

„Hör mein Bitten“

Chor- und Orgelmusik von Mendelssohn

Nach Mozarts berühmtem „Requiem“, das im Herbst in der vollbesetzten Christuskirche Oberursel zur Aufführung kam, wendet sich die Ev. Kantorei Oberursel nun romantischen Chorklängen zu und lädt herzlich am Samstag, den 23. März 2024 um 18 Uhr zu einer konzertanten Abendandacht „Hör mein Bitten“ mit Chor- und Orgelmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy in die Ev. Christuskirche Oberursel ein.

Das musikalische Multi-Genie wirkte als Komponist, Pianist und Organist und schuf gerade im Bereich der Vokalmusik einen wahren Schatz der Chorliteratur. Dramatische Phrasen spielen sich Chor und Sopranistin in der Hymne „Hör mein Bitten“ im spannungsreichen Dialog zu, begleitet von Orgel und drohenden Paukenwirbeln. Sanft und fast liedhaft schweben dagegen die ergreifenden Chöre aus Mendelssohns berühmtem Oratorium „Elias“ durch den Kirchraum, und inniger kann die dringliche Friedensbitte „Verleih uns Frieden gnädiglich“ kaum vertont werden, wie in Mendelssohns gleichnamiger Choralkantate.

Mit einem abwechslungsreichen Mendelssohn-Programm führen die Ev. Kantorei, Andreas Karthäuser (Orgel), Tobias Schmitt (Pauken) und die Sopranistin Natalie Franken unter der Leitung der Kantorin Gunilla Pfeiffer durch die konzertante Abendandacht in der Passionszeit, die liturgisch von Pfarrer Jan Spangenberg gestaltet wird.

Glocken rufen zum Gebet

Von vielen Kirchtürmen werden jeden Tag um 18 Uhr die Glocken läuten und zur Stille und zum Gebet rufen.